OHG

Offene Handelsgesellschaft (OHG)

Eine Offene Handelsgesellschaft (OHG) entsteht durch den Zusammenschluss von mindestens zwei Gesellschafter zur Gründung und Führung einer Handelsgesellschaft. Die OHG ist eine handelsrechtliche Personengesellschaft (Personenhandelsgesellschaft) mit dem Handelsgesetzbuch (HGB §§ 105ff.) als gesetzliche Grundlage. Eine Haftungsbeschränkung der Gesellschafter gegenüber den Gläubigern ist nicht möglich.

Zusammenfassend die Vorteile und Nachteile einer OHG:

Vorteile Offene Handelsgesellschaft (OHG):

  • Kein Mindestkapital erforderlich

  • eigenständige und flexible Unternehmensführung möglich

  • einfache Verwaltung des Vermögens des Unternehmens

  • flexible Gestaltungsmöglichkeiten des Gesellschaftsvertrags

  • OHG meist mit höherem Ansehen und höherer Kreditwürdigkeit bei Kreditinstituten als ein Einzelunternehmen

Nachteile Offene Handelsgesellschaft (OHG):

  • Volle Haftung sämtlicher Gesellschafter, auch wenn Gesellschafter der OHG Verbindlichkeiten nicht selbst eingegangen ist

  • Alle Gesellschafter der OHG haften unbeschränkt auch mit Ihrem Privatvermögen

  • sehr hohes Vertrauensverhältnis unter den Gesellschaftern der OHG erforderlich aufgrund bestehender „Einzelvertretungsmacht“ der Gesellschafter

  • Unstimmigkeiten zwischen den Gesellschaftern können den Bestand einer OHG gefährden

  • Nachfolgeprobleme, wenn Gesellschaftsvertrag nicht mit dem Testament konform

  • Handelsregistereintrag ist für eine OHG verpflichtend

  • Bei einer OHG besteht Buchführungspflicht

  • Kapitalbeschaffung eingeschränkter als bei Kapitalgesellschaften

 

Gründung OHG

Zur Gründung einer OHG ist ein formloser Gesellschaftsvertrag zwischen mindestens zwei Gesellschaftern ausreichend. Für den formlosen Gesellschaftsvertrag genügt grundsätzlich eine mündliche Absprache, jedoch ist eine schriftliche Fixierung sehr empfehlenswert. Im Gesellschaftsvertrag sollten u.a. Zweck der OHG, Einlagen der Gesellschafter, Stimmrecht, Regelungen für Auszahlungen sowie das Vorgehen bei Tod einer der Gesellschafter festgehalten werden. Der Gesellschaftsvertrag muss nicht notariell geschlossen werden – dennoch ist eine steuerliche Beratung vor Abschluss empfehlenswert.

Für die Gründung der OHG ist kein Mindestkapital vorgeschrieben.

Mit Beschluss des Gesellschaftsvertrages wird die Offene Handelsgesellschaft gegründet. Zu diesem Zeitpunkt besteht die OHG allerdings lediglich im Innenverhältnis. Erst mit Eintragung in das Handelsregister existiert die OHG auch im Außenverhältnis (Auftreten der Gesellschaft gegenüber Dritten).

Hinterlasse eine Antwort